Lasertechnologie

Die antibakterielle photodynamische Therapie

Die Behandlung entzündlicher Erkrankungen des Zahnhalteapparates („Parodontitis“) nimmt an Bedeutung zu. Immer mehr Menschen haben wenig Karies und behalten bis ins hohe Alter ihre eigenen Zähne. Allerdings bedroht die „Parodontitis“, den Erhalt dieser Zähne. Sie wird durch Bakterien ausgelöst, aber auch eine genetische Veranlagung und weitere individuelle Risikofaktoren (Rauchen, Diabetes etc.) lösen den verhängnisvollen Abbau des Zahnhalteapparates aus. Unser „Parodontitis-Stopp-Programm“ beendet die entzündliche Phase der Erkrankung. In der nun nachfolgenden Erhaltungsphase werden moderne Technologien eingesetzt, um ein erneutes Aufflammen der Entzündung und den daraus folgenden Knochenabbau zu verhindern. Unter anderem kommt hierbei die Technik der „antibakteriellen photodynamischen“ Therapie zu Einsatz. Hierbei werden schädliche Bakterien in den Zahnfleischtaschen mit einem speziellen Farbstoff angefärbt und durch nachfolgende Bestrahlung mit einem schwachen Laserlicht in Sekundenschnelle abgetötet. Dieses neue Verfahren ist vollkommen schmerzfrei und vermeidet den wiederholten Einsatz von Antibiotika.

 


Minimalinvasive Laserchirurgie

Als zweites Lasersystem für die Behandlung entzündeter Zahnfleischtaschen und für Korrekturen am Weichgewebe steht uns ein Diodenlaser zur Verfügung, dessen graziler Lichtleiter (0,4 mm Durchmesser) sehr feine und blutungsfreie Eingriffe erlaubt. Die Vorteile für unsere Patienten sind:

  • vollständige Desinfektion ohne Antibiotikaeinsatz
  • weniger Belastung durch minimalinvasive Behandlung
  • weniger Schmerzen nach der Behandlung durch Versieglung der Wunde
  • bessere Wundheilung ohne Narben